Der Tagesspiegel: Wie sich die FU an chinesische Gesetze bindet

Der Tagesspiegel zitiert mich zur aus China finanzierten Professur: “Er hätte nicht damit gerechnet, dass der Vertrag ‘so schlimm ist’, sagt auf Nachfrage der frühere FU-Student und Sinologe David Missal, der die FU mit anderen Alumni in einem offenen Brief zu einer Kehrtwende aufgefordert hat. Ein Paukenschlag sei der Passus, dass chinesische Gesetze einzuhalten sind. ‘Wenn sich jemand kritisch äußert, dann findet die chinesische Regierung sicher ein Gesetz, das verletzt wurde’, erklärt Missal.”